Der Brandner Kaspar kehrt zurück

Volksschauspiel von Wolfgang Maria Bauer

Beschreibung
Besetzung
Fotos
Video

URAUFFÜHRUNG

PREMIEREN Landshut 22.09.17 Passau 07.10.17 Straubing 10.10.17

 

 

Im Himmel kann es auch fad sein!

 

Die Geschichte vom Brandner Kaspar ist wohlbekannt und war Jahre lang auch am Landestheater Niederbayern ein Hit beim Publikum. Der Brandner Kaspar will noch nicht sterben. Deshalb betrügt er den Tod beim Schafkopfen, indem er ihn mit Kirschgeist betrunken macht. Und kommt am Ende doch in den Himmel. Wahrscheinlich haben sich nicht wenige Zuschauer gefragt, wie es dem Brandner wohl im Paradies taugt und ob er sich unter all den himmlischen Heerscharen nicht langweilt. Diese Frage hat sich auch Autor, Schauspieler und Regisseur Wolfgang Maria Bauer gestellt und nun mit seinem neuen Stück beantwortet. „An ganzn Tag immer nur Paradies - des hält koaner aus." Der Brandner Kaspar schaut eines Nachts wieder einmal durch das himmlische Fernrohr auf Bayern hinab. Er sieht seine Heimat, seine Urenkel, seine Enkelin Marei und deren Mann Flori. Dabei erfährt er plötzlich von einem geplanten Diebstahl. Der Kaspar ist verzweifelt: Er muss das verhindern, er muss zur Erde zurück, sofort! Die einzige Chance dazu aber ist der Boandlkramer und dessen schwarzer Karren. Zu zweit machen sie sich auf den Weg, das drohende Unglück zu verhindern. Leider läuft nicht alles nach Plan, sondern ganz anders… Und den beiden gelingt vor allem eines - im Himmel wie auf Erden das Durcheinander zu vergrößern...

 

 

VORSTELLUNGSDAUER 2 Stunden 10 Minuten, inkl. einer Pause

 

PREISE Landshut C | Passau C | Straubing C

 

SCHULVORSTELLUNG

Landshut 18.05.18, 10.00 Uhr

Karten erhalten Sie über die Theaterkasse. 

    Zum Vergrößern bitte auf das gewünschte Foto klicken
  • Neuwirth, Vollrath (Foto: Peter Litvai)
  • Peer, Vollrath (Foto: Peter Litvai)
  • Reidel, Decker
  • Niedermeier, Vollrath (Foto: Peter Litvai)
  • Vollrath, Peer (Foto: Peter Litvai)
  • Ensemble (Foto: Peter Litvai)
  • Decker, Schürmann (Foto: Peter Litvai)
  • Peer (Foto: Peter Litvai)